Der Stadtjugendring Bendorf ist mit seinen 28 Mitgliedsvereinen und Organisationen der größte seiner Art im Lande Rheinland-Pfalz. Und das kann ja nicht nur ein Zufall sein, sondern zeigt, dass hier von jungen Leuten auf einer breiten Basis gute und verlässliche Arbeit geleistet wird. Im kommenden Jahr wird der Bendorfer Stadtjugendring sein 25-jähriges Bestehen feiern. Für dieses Jubiläum hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen und wünscht sich von möglichst vielen Bendorferinnen und Bendorfern aller Altersklassen – von Ur-Bendorfern bis zu Neubürgern – tätige Mithilfe.

Bei seiner jüngsten Zusammenkunft hat sich der Vorstand des Stadtjugendrings über das bevorstehende Jubiläum Gedanken gemacht, das nicht nur mit einem üblichen Festkommers gefeiert werden soll. Dabei ist die Idee geboren worden, ein illustriertes Magazin zu erstellen, in dem als ein Schwerpunkt 100 gute Gründe aufgeführt werden sollen, warum es den Menschen in Bendorf und seinen Stadtteilen gut gefällt. Auch ein entsprechendes Plakat soll danach gestaltet werden.

Natürlich wissen auch die Stadtjugendmitglieder, dass in ihrer Stadt nicht alles nur „super“ und „geil“ ist, doch das ist es wohl in keiner Stadt. Aber sie haben zuweilen doch den Eindruck, dass sich notorische Miesmacher und Nörgler gerne und oft lautstark bemerkbar machen, während sich die positiv denkende Mehrheit zurückhält. Die Jugendlichen selbst hätten zwar kein Problem, 100 Argumente pro Bendorf zusammen zu stellen, aber sie wollen die Leute in der Stadt zu Wort kommen lassen, um Meinungen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zu erhalten und wieder zu geben.

Beteiligen können sich Mitbürgerinnen und Mitbürger in Wort und Bild. Ob es ein Foto von dem Platz ist, an dem sie sich besonders gerne aufhalten, oder das Nennen einer Veranstaltung, an der sie mit Freude teilnehmen, ob und welche ehrenamtliche Engagements sie besonders schätzen oder welches städtische Angebot sie am meisten erfreut – willkommen sind alle Stellungnahmen, die sich zu einem bunten Gesamtbild der Stadt Bendorf und ihrer Stadtteile zusammenfügen lassen.

Vorschläge können an sofort eingereicht werden im städtischen Jugendbüro im Rathaus 1 (EG), per Telefon 02622/703 160, Fax 02622/703 114 oder per mail unter pruemm.max@bendorf.de


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.